SAG NIEMALS NIE – <br> MÄNNER AM RANDE DES NERVENZUSAMMENBRUCHS
 

 

SAG NIEMALS NIE –
MÄNNER AM RANDE DES NERVENZUSAMMENBRUCHS

Eine End-of-Theory-Farce

 

Premiere am 23. August 2013, 20 Uhr im Theater unterm Dach, Berlin

weitere Vorstellungen am 21./22. Dezember

 

Idee/ Text/ Produktion: anstart.org

Regie: Ulf Goerke

Spiel: Evamaria Salcher, Andreas Hilscher, Roman Kanonik

Musik: Roman Kanonik

 

Klaas muss sich ändern. Und das nicht nur, weil er ins feministische Volksgefägnis geraten ist. Auch seine Beziehung zu Mex strauchelt und die gerade begonnene Affäre mit Lil entwickelt sich ebenfalls in eine fatale Richtung.

Warum gerät MANN immer wieder in Situationen, die ihn und sein Umfeld ins Verderben reißen?

Wenn Männlichkeit als der „fragilste und problematischste aller psychischen Zustände“ im Blickpunkt steht, werden die Krisensymthome unserer Zeit als Krise der hegemonialen Männlichkeit lesbar und die persönliche Krise wird zum Spiegel der globalen Katastrophe.

Im Spannungsfeld zwischen männlicher Sozialisierung, seinen Sehnsüchten und inneren Bedürfnissen sowie den an ihn gestellten Erwartungen galopiert er unaufhaltbar in den Abgrund. Was bleibt außer Wahnsinn, Zusammenbruch, Katastrophe? Vielleicht mal eine ganz andere Art des Scheiterns ausprobieren, eine ganz andere Therapie, die den Widerspruch im Geschlechterverhältnis löst. Die zwischen Apoll und Dionysos vermittelt und den Weg in eine ausweglos glückliche Zukunft weist.

Nach „Kriemhild- In Bombenstimmung“ und der Auseinandersetzung mit weiblichen Racheengeln in einer patriarchalen Gesellschaft, befragen wir mit diesem Stück männliches Selbstverständnis in der Krise.

 

Gefördert durch Bezirksamt Pankow von Berlin

 
Theater unterm Dach
Danziger Straße 101
10405 Berlin

 

Karten (030) 90 29 53 817
theateruntermdach(at)gmx.de